Ausbildung

Segelfliegen

schieben

Die Ausbildung zum Segelflugzeugführer kann mit dem 14. Lebensjahr begonnen werden. Ehrenamtlich tätige Fluglehrer fliegen mit den Anfängern am Doppelsteuer in den zweisitzigen Segelflugzeugen. Erfahrungsgemäß wird beim Segelflug nach 30 bis 50 Flügen mit den ersten drei Alleinflügen die A-Prüfung abgelegt. Die Dauer der einzelnen Ausbildungs- und Übungsflüge ist vom Wetter abhängig. Es ist üblich, dass der Flugschüler zwischen zwei bis fünf Starts pro Tag macht.
Die theoretische Ausbildung umfasst mindestens 60 Unterrichtsstunden in den Fachgebieten Luftrecht, Navigation, Meteorologie, Technik, Verhalten in besonderen Fällen und menschliches Leistungsvermögen.
Segelflieger müssen Zeit, Geduld, Ausdauer und Einsatzbereitschaft mitbringen. Das Erlebnis des lautlosen Steigens und Gleitens durch geschickte Ausnutzung der Naturkräfte (Aufwinde) bietet dann reichlich Entschädigung für alle Mühe. Hohes Ziel sind Streckenflüge von manchmal mehr als 500 km Länge oder Flüge in den Alpen bis zu 6-7000 m Höhe.

Motorsegelfliegen und Motorfliegen

ms_ausb

Da der Motorsegler (D-KHVL) oder das Motorflugzug (D-EIHF) ohne Schleppwinde starten können, weichen einige Punkte von den Segelflugvoraussetzungen ab. MS-/Motorflugschüler können sofort mit der praktischen Ausbildung beginnen. Alle Flugschüler beginnen bei uns auf dem Motorsegler. Der Flugschüler, links auf dem Führersitz, wird gleich beim ersten Start durch den rechts sitzenden Fluglehrer am Doppelsteuer eingewiesen.

 

mot_ausb

Je nach Erfordernis wechseln kürzere und längere Flüge (10 bis 60 Minuten) miteinander ab. Nach Beherrschung verschiedener Übungen und einer Flugzeit von etwa 20 Stunden erfolgen die ersten Alleinflüge. Weitere Flüge mit und ohne Lehrer, Landungen auf fremden Flugplätzen, sowie ein Navigationsflug von 300 km Länge folgen.